Marina Stege | Schule
484
page-template-default,page,page-id-484,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive
 

Schule

Während meiner langjährigen Tätigkeit als Lehrerin an einer Gemeinschaftsschule habe ich mich intensiv mit Kommunikation und Mediation in der Schule auseinander gesetzt. Insbesondere die Aufgabe der Leitung einer Integrationsklasse hat mir die Notwendigkeit vor Augen geführt, den Schüler_innen auf Augenhöhe zu begegnen, das Lernen als individuellen Prozess und mich als Lernbegleiterin zu begreifen. Heterogenität und Vielfalt in der Schule bieten die Chance, die Bedürrfnisse aller an Schule Beteiligten in den Blick zu nehmen – inklusive unserer eigenen – und unsere pädagogische Profession so zu begreifen, dass wir den zwischenmenschlichen Beziehungen und dem Erleben von Gemeinschaft einen hohen Stellenwert beimessen. Die Gewaltfreie Kommunikation bietet und für dieses Handeln ein hervorragendes Handwerkszeug, um unsere innere Haltung der Menschlichkeit zu schulen und zur Bereicherung des Lebens unserer Mitmenschen beizutragen.

 

Ebenso hilft sie uns unsere eigenen Prozesse zu verstehen und professionell im Sinne von lösungsorientiert zu handeln statt unter dem System Schule und seinen uns auferlegten Belastungen zu leiden und möglicherweise zu verzweifeln oder auszubrennen.

 

Meine Fortbildungs- und Supervisionsangebote für Kollegien, Teams und Lehrer_innen:

 

Selbstempathie als Schlüssel für den empathischen Umgang mit Schüler_innen, Eltern oder im Kollegium

 

Burnoutprävention – Stress reduzieren mittels Gewaltfreier Kommunikation

 

Herausforderndem Verhalten in heterogenen Klassen lösungsorientiert begegnen

 

Als gute Lehrkraft muss ich …. – sich von alten Glaubenssätzen befreien, die mir bei der freudvollen Ausführung meines Berufes im Wege stehen